Brustschmuck

Ende 19. Jahrhundert

Über das Objekt

Der Brustschmuck ist aus einem Rottanggeflecht gearbeitet, das mit Eberhauern, Nassaschneckenschalen, Pflanzensamen und Fransen verziert ist. Zu festlichen Anlässen wurden diese Rangabzeichen von Männern in Papua Neuguinea getragen.
weniger sehen mehr sehen
Der Brustschmuck ist ein Rangabzeichen für Männer in Papua Neuguinea - die Anzahl der Eberhauer steht für das hohe Ansehen und den Einfluss, den der Besitzer dieses Brustschmucks hatte. Der Mittelsteg, dem die Eberhauer angeordnet sind, besteht aus Rotanggeflecht, das mit Nassaschneckenschalen und roten und schwarzen Pflanzensamen besetzt ist. Im unteren Bereich des Rotanggeflechts schließen sich Fransen aus gedrehten Schnüren an. Getragen wurde das Stück mit einer geflochtenen Schnur um den Hals. Solche Brustschilde waren an der Nordostküste Neuguineas weit verbreitet, und wurden in erster Linie zu festlichen Anlässen getragen. Im Kampf hatten die schweren Stücke wahrscheinlich die Funktion eines Amuletts, möglicherweise boten sie sogar konkret Schutz gegen Verletzungen durch gegnerische Pfeilschüsse. Der Brustschmuck stammt aus der Sammlung des Lagerassistenten Robert Beirer aus Sipplingen, der für die Neuguinea-Kompagnie Ende des 19. Jahrhunderts tätig war. Die Objekte seiner Sammlung zählen zu den ältesten des Freiburger Ozeanienbestandes.

Objektdaten

Ihre Nachricht zum Objekt

Sie haben Informationen oder Fragen zu diesem Objekt?