Hemd

Mitte 19. Jh.

Über das Objekt

Dieses Lederhemd wurde vermutlich von den Oglala, einer Untergruppe der Lakota hergestellt. Es ist mit breiten Streifen aus quill, eingefärbten und aufgenähten Stachelschweinborsten, verziert. Für die Herstellung der blauen Farbe wurde vermutlich eine Decke ausgekocht. Das Hemd ist an beiden Brustseiten und den Ärmeln mit Haar besetzt. Laut Inventar handelte es sich hierbei um "Skalp- oder Pferdehaar". Im Zuge von zwei Prüfungsverfahren mittels DNS-Analyse und mikroskopischer Untersuchung wurde festgestellt, dass es sich bei der Probe vermutlich tatsächlich um Menschenhaar handelte. Unter welchen Umständen diese Haare gesammelt wurden, ist nicht bekannt.

Objektdaten

Literaturhinweise

alle ausblenden alle anzeigen
Tina Brüderlin, Stefanie Schien und Silke Stoll: Ausgepackt! 125 Jahre Geschichten im Museum Natur und Mensch. Petersberg 2020, S. 52-53, S. 52.
Spranz, Bodo: Amerika, Asien. ein Führer durch die Ausstellungen. , S. [48] S.

Ihre Nachricht

Ihre Nachricht zum Objekt

Ihre Nachricht zur Person