Königspinguinskelett

Aptenodytes patagonicus

Über das Objekt

Der Königspinguin ist der zweitgrößte Pinguin der Welt. Wie alle Pinguinarten zählt er zu den flugunfähigen Vögeln. Charakteristisch für seinen Körperbau sind die weit hinten ansetzenden Beine, die zur typisch aufrechten Körperhaltung an Land führen und seine zu starren Flossen umgebildeten Flügel aus stark abgeplatteten Knochen. Das Knochengewebe ist dicht und somit schwer. Das Tier erfährt im Wasser kaum Auftrieb. Der angepasste Körperbau macht ihn zum perfekten Schwimmer und Taucher, der auf seinen Beutezügen in Tiefen bis 300 Meter „fliegt“. Dieses Skelett eines Königspinguins wurde Anfang des 20. Jh. in die Zoologische Sammlung des Museums Natur und Mensch aufgenommen.

Objektdaten

Ihre Nachricht zum Objekt

Sie haben Informationen oder Fragen zu diesem Objekt?