Kamm

Über das Objekt

Die sogenannten Stäbchenkämme, die aus einzelnen geschnitzten und zusammengebundenen Stäbchen bestehen, sind eher als Schmuck denn als Kamm anzusehen. Der Griff, der aus einer Kittmasse besteht, die über die zusammengebundenen Stäbchen gezogen wird, ist fast immer verziert. Die Kämme wurden von Männern getragen. Heute sind sie jedoch auch Teil der Ausstattung einer Braut. Gesammelt wurde das Objekt von dem Freiburger Kapitänleutnant Paul Werber, der als 1. Offizier der Kaiserlichen Marine auf der S.M.S. Cormoran insgesamt zwei Jahre die Südsee befuhr und dem Museum ca. 100 Objekte aus den verschiedenen Regionen Ozeaniens schenkte.

Objektdaten

Ihre Nachricht zum Objekt

Sie haben Informationen oder Fragen zu diesem Objekt?