Monstranz

Turmostensorium, nach 1500

Über das Objekt

Dieses ehemalige Schaugefäß, auch Ostensorium genannt (lat. ostendere = zeigen), ist in Form eines Turmes gebildet: Strebepfeiler mit Fialen, ein durchbrochener Maßwerkhelm, eine Galerie aus Kielbögen und Kreuzblumen prägen den architektonischen Aufbau, bekrönt von einer Muttergottesfigur. Statt des eigentlichen Schaugefäßes befindet sich in der Mitte eine später eingefügte Kreuzigungsgruppe.

Objektdaten

Ihre Nachricht zum Objekt

Sie haben Informationen oder Fragen zu diesem Objekt?