Ohrschmuck

um 1963

Über das Objekt

Zusammengesetzt aus mehreren Dutzend Deckflügeln, schillern die Ohrgehänge grün-schillernd im Licht. Die harten und lichtbeständigen Flügel stammen von Käfern aus der Familie der südamerikanischen Blatthornkäfer (Chrysophora chrysochlora). Diese Ohrgehänge, akitiai, wurden von Männern zu festlichen Anlässen getragen und dienten als Ohr- oder Kotelettenschmuck. Gewöhnlich wurden diese mit kleinen Bambusstäbchen in die geweiteten Ohrlöcher der Träger eingesetzt.
weniger sehen mehr sehen
Zusammengesetzt aus mehreren Dutzend Deckflügeln, schillern die Ohrgehänge grün-schillernd im Licht. Die harten und lichtbeständigen Flügel stammen von Käfern aus der Familie der südamerikanischen Blatthornkäfer (Chrysophora chrysochlora). In der Sprache der Shuar werden die Flügel wauwau (Hinterteil des Käfers) genannt. Am unteren Ende des Gehänges befinden sich jeweils drei Samenhülsen, in denen gelbe und rote Tukanfedern angebracht sind. Am oberen Ende sind große Ösen aus geflochtenen Textilschnüren mit Wachs befestigt. Diese Ohrgehänge, akitiai, wurden von Männern zu festlichen Anlässen getragen und dienten als Ohr- oder Kotelettenschmuck. Gewöhnlich wurden diese mit kleinen Bambusstäbchen in die geweiteten Ohrlöcher der Träger eingesetzt. Die großzügigen Ösen weisen darauf hin, dass es sich bei diesem Paar eventuell um für den Handel gefertigte Exemplare handelt. Diese Form des Schmucks ist sowohl für die Shuar als auch für die Achuar bekannt. Beide siedeln im amazonischen Tiefland von Ecuador (sowie die Achuar anteilig in Peru) und gehören der Jívaro-Sprachfamilie an.

Objektdaten

Ihre Nachricht zum Objekt

Sie haben Informationen oder Fragen zu diesem Objekt?